AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen

1. Geltungsbereich

(1) Die nachstehenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten für sämtliche - auch zukünftige – Verkäufe, soweit nicht eine schriftliche Vereinbarung mit dem Kunden etwas anderes bestimmt.

(2) Unser Angebot richtet sich ausschließlich an Unternehmer (§14 BGB). Die unternehmerische gewerbliche Tätigkeit muss nachgewiesen werden.

(3) Allgemeine Geschäftsbedingungen des Kunden werden auch ohne ausdrücklichen Widerspruch durch uns nicht Vertragsbestandteil, unabhängig davon, ob sie unseren AGB widersprechen oder diese lediglich ergänzen. Der Kunde erkennt diese AGB durch Auftragserteilung oder Annahme der gelieferten Produkte an. Ist der Kunde mit dieser Handhabung nicht einverstanden, so hat er sofort in einem besonderen Schreiben ausdrücklich darauf hinzuweisen. Wir behalten uns für diesen Fall vor, unser Angebot oder gelieferte Artikel zurückzuziehen, ohne dass uns gegenüber Ansprüche irgendwelcher Art gestellt werden können.

(4) Bei technisch Angaben und Beschreibungen des Liefergegenstandes in Angeboten, Prospekten und sonstigen Informationen sind Änderungen bedingt durch technische Entwicklung und Designänderungen vorbehalten.

2. Vertragsabschluss

(1) Die Abbildung unserer Waren auf der Website stellt kein bindendes Vertragsangebot dar. Indem der Kunde per Internet, Fax, Telefon oder E-Mail bei uns bestellt, gibt er ein bindendes Angebot ab. Wir behalten uns die Entscheidung über die Annahme des Angebots vor. Die Annahme erfolgt durch Auftragsbestätigung oder Zusendung der Ware.

Ihr Kaufvertag kommt zustande mit:

Asmodee GmbH
Friedrichstraße 47
45128 Essen


HRB: 24912, AG Essen
Geschäftsführer: Carol Rapp, Stéphane Carville

3. Preise und Lieferung

(1) Alle angegebenen Preise sind Netto-Preise zuzüglich der jeweiligen gesetzlichen Mehrwertsteuer und gegebenenfalls Versandkosten.

(2) Wir liefern ausschließlich nach Deutschland, Österreich sowie der deutschsprachigen Schweiz. Der Mindestbestellwert beträgt 100€ Netto-Rechnungswert. Für einen Netto-Rechnungswert einer Bestellung von unter 200€ betragen die Versandkosten für den Versand innerhalb Deutschlands 5€ und für den Versand nach Österreich 10€ je Bestellung. Ab einem Netto-Rechnungswert von 200€ erfolgt der Versand kostenfrei. In der Schweiz sind die von uns vertriebenen Artikel über Exklusivdistributoren erhältlich.

(3) Der Umfang unserer Lieferpflicht ergibt sich grundsätzlich ausschließlich aus unserer schriftlichen Auftragsbestätigung oder Zusendung der Ware. Im Einzelfall getroffene, individuelle Vereinbarungen mit dem Kunden (einschließlich Nebenabreden, Ergänzungen und Änderungen) haben in jedem Fall Vorrang vor diesen AGB. Für den Inhalt derartiger Vereinbarungen ist ein schriftlicher Vertrag bzw. unsere schriftliche Bestätigung maßgebend.

(4) Die Lieferdauer richtet sich nach der Verfügbarkeit der Waren.

(5) Soweit nicht anderweitig ausdrücklich vereinbart, ist der Erfüllungsort für sämtliche Zahlungs- und sonstigen Vertragsverpflichtungen der Sitz der Asmodee GmbH. Der Erfüllungsort für Lieferungen ist der Versandort. Soweit nicht eine Bringschuld vereinbart wurde, geht bei sämtlichen Lieferungen die Transportgefahr auf den Kunden über, sobald die Ware das jeweilige Lieferwerk oder das Lager der Asmodee GmbH verlassen hat oder einem Beförderungsmittel, einschließlich unserer eigenen Transportmittel, einem Spediteur oder Frachtführer auf dem Werks- oder Lagergrundstück übergeben ist, und zwar ohne Rücksicht darauf, wer die Frachtkosten trägt.

Sollten ausnahmsweise dennoch Ansprüche wegen Transportschäden oder -verlusten gegen uns erhoben werden, so kann der Kunde diese nur geltend machen, falls er seine gesetzlichen oder vertraglichen Mitwirkungspflichten erfüllt. Dazu gehört insbesondere vor Bezahlung der Fracht, dass er die Eintragung ordnungsgemäßer Schadens- und/oder Verlustvermerke auf den Frachtdokumenten und Frachtrechnungen und ordnungsgemäße Protokollaufnahme veranlasst hat, und dass er uns oder den Transportfirmen derartige Schäden oder Verluste innerhalb einer Ausschlussfrist von 7 Tagen nach Eingang der Ware am Bestimmungsort oder bei Nichteingang nach Zugang der Meldung der Versandbereitschaft angezeigt und die Ware mitsamt der Verpackung zu unserer Überprüfung bereitgehalten hat.

(7) Unvorhergesehene Ereignisse wie höhere Gewalt, Liefer- oder Transportverzögerungen oder Arbeitskämpfe entbinden uns für ihre Dauer von der Pflicht zur rechtzeitigen Lieferung, soweit sie nicht von uns zu vertreten sind. Lieferfristen verlängern sich um die Dauer der Störung. Über eine solche Störung werden wir den Kunden unverzüglich benachrichtigen. Falls die Störung länger als zwei Monate dauert, können beide Parteien vom Vertrag zurücktreten. Schadensersatzansprüche des Kunden bestehen insoweit nicht.

4. Fälligkeit und Zahlung, Verzug

(1) Zahlungen sind, mangels abweichender schriftlicher Vereinbarung, spätestens 14 Tage nach Lieferung bzw. Rechnungsstellung netto durch Banküberweisung zu bewirken und gelten mit Zahlungseingang als geleistet.

(2) Bei Zielüberschreitung sind wir unbeschadet weitergehender Ansprüche berechtigt, Verzugszinsen in Höhe der Sätze, die wir selbst für aufgenommene Kredite zahlen müssen, mindestens jedoch in Höhe von 8 Prozentpunkten über dem Basiszinssatz, zu berechnen.

(3) Vertrags- und Rechnungswährung ist ausschließlich der Euro.

(4) Wenn nach Abschluss des Vertrages erkennbar wird, dass unser Zahlungsanspruch durch mangelnde Leistungsfähigkeit des Kunden gefährdet wird, so sind wir berechtigt, die Lieferung zu verweigern, bis der Kunde die Gegenleistung bewirkt oder Sicherheit für sie geleistet hat. Haben wir ihm hierzu erfolglos eine angemessene Frist gesetzt, sind wir zum Rücktritt vom Vertrag berechtigt.

5. Gewährleistung

(1) Der Kunde hat jede Lieferung sofort nach Empfang sorgfältig und vollständig zu untersuchen. Bei der Untersuchung erkennbare Mängel oder Fehlbestände müssen innerhalb von 7 Tagen nach Empfang der Ware schriftlich gerügt werden. Andernfalls gilt die gesamte Lieferung insoweit als genehmigt. Zeigt sich später ein bei der anfänglichen Untersuchung nicht erkennbarer Mangel, so hat uns der Kunde unverzüglich schriftlich zu unterrichten. Insbesondere ist der behauptete Fehler detailliert zu beschreiben und insbesondere mitzuteilen, auf welche Weise und unter welchen Umständen dieser Fehler eingetreten ist.

(2) Bei Mängeln können wir zunächst nach unserer Wahl nachbessern oder Ersatz liefern. Wir haften nach Maßgabe dieser Ziffer sowie im Übrigen der gesetzlichen Vorschriften innerhalb eines Zeitraums von 12 Monaten, beginnend mit der Ablieferung, für die Mangelfreiheit der Ware zum Zeitpunkt des Gefahrübergangs. Wir sind berechtigt, die geschuldete Nacherfüllung davon abhängig zu machen, dass der Kunde den fälligen Kaufpreis bezahlt. Der Kunde ist jedoch berechtigt, einen im Verhältnis zum Mangel angemessenen Teil des Kaufpreises zurückzubehalten.

(3) In den Fällen, in denen – auch für unseren Kunden – kein Verbrauchsgüterkauf innerhalb der Lieferkette vorliegt, finden die Vorschriften §§ 474-479 BGB keine Anwendung.

(4) Bei Fehlern, die nicht durch einen Mangel, sondern durch unsachgemäße Behandlung, Pflege, oder durch Einsatz unqualifizierten Personals auf Seiten des Kunden verursacht werden, haften wir nicht. Entsprechendes gilt, wenn ein Fehler aufgrund natürlichen Verschleißes vorliegt.

(5) Zur Versendung der gerügten Ware hat der Kunde die Unterlagen (Auftragsbestätigung, Lieferschein, Rechnung u.ä.) zurückzusenden, aus denen sich die Berechtigung seines Gewährleistungsanspruchs ergibt. Der Kunde hat die gerügte Ware in der Originalverpackung oder, sollte diese nicht mehr zur Verfügung stehen, in einer ebenso sicheren Verpackung an uns zu senden.

In sämtlichen Fällen trägt der Kunde das Transportrisiko für Hin- und Rücksendung. Die infolge berechtigter Mängelrüge entstandenen Transportkosten für Hin- und Rücksendung, tragen jedoch wir.

(6) Ein Recht, vom Vertrag zurückzutreten oder den Kaufpreis zu mindern, hat der Kunde nur dann, wenn die in der Mangelhaftigkeit der Ware liegende Pflichtverletzung wesentlich ist, er uns zuvor schriftlich aufgefordert hat, binnen einer angemessenen Frist die Ware nachzubessern oder Ersatz zu liefern und wir innerhalb dieser Frist nicht geleistet haben. Ein Recht zum Rücktritt oder zur Minderung besteht nur, wenn die Nacherfüllung zweimal fehlgeschlagen ist. § 323 Abs. 2 bis 6 BGB bleiben im Übrigen unberührt. Wir behalten uns im Falle des Rücktritts vor, eine Nutzungsentschädigung geltend zu machen.

(7) Bei unberechtigter Lösung des Kunden vom Vertrag sind wir berechtigt, 25% des Brutto-Auftragswertes als Schadenspauschale (Schadenersatz statt der Leistung) zu verlangen. Dem Kunden bleibt der Nachweis vorbehalten, dass kein oder ein niedrigerer Schaden entstanden ist.

6. Eigentumsvorbehalt

(1) Die gelieferte Ware bleibt unser Eigentum (Vorbehaltsware) bis zur endgültigen Bezahlung sämtlicher auf der Grundlage des Kaufvertrages entstandener und noch entstehender Forderungen. Befindet sich die Ware innerhalb der Bundesrepublik Deutschland, so geht das Eigentum erst mit Bezahlung aller aus der Geschäftsverbindung mit dem Kunden entstandenen und noch entstehenden Forderungen über. Bei mehreren Forderungen oder laufender Rechnung gilt der Eigentumsvorbehalt als Sicherung für die Saldoforderung, auch wenn einzelne Warenlieferungen bereits bezahlt sind.

(2) Der Kunde ist zur Weiterveräußerung im normalen Geschäftsverkehr berechtigt, nicht jedoch zur Verpfändung, Sicherungsübereignung oder sonstigen außergewöhnlichen Verfügung. Die Forderungen aus der Weiterveräußerung werden bereits jetzt einverständlich an uns abgetreten. Der Kunde darf sie einziehen. Der Kunde muss uns die Einziehung überlassen, wenn er seinen Verpflichtungen uns gegenüber nicht nachkommt oder in Vermögensverfall gerät. Der Kunde hat uns bei der Einziehung umfassend zu unterstützen. Zu diesem Zweck hat er uns alle notwendigen Auskünfte zu erteilen und erforderlichen Unterlagen zu übergeben. Wird die Vorbehaltsware zusammen mit anderen Waren weiterveräußert, so gilt die vereinbarte Vorausabtretung nur in Höhe des Wertes der Vorbehaltsware.

(3) Der Kunde muss die Vorbehaltsware gegen alle üblichen Risiken angemessen versichern, getrennt lagern, pfleglich behandeln und auf unseren Wunsch hin kennzeichnen. Ansprüche aus einem Schadensfall gegen die Versicherung werden bereits jetzt einverständlich in Höhe des Wertes der Vorbehaltsware an uns abgetreten.

(4) Pfändungen der Vorbehaltsware oder sonstige Zugriffe Dritter sind uns unverzüglich und unter Angabe des Namens und der Anschrift des Pfändenden oder des Dritten schriftlich anzuzeigen.

(5) Gerät der Kunde schuldhaft in Zahlungsverzug oder erfüllt er schuldhaft sonstige wesentliche vertragliche Verpflichtungen nicht, sind wir berechtigt, nach den gesetzlichen Vorschriften vom Vertrag zurückzutreten oder/und die Ware auf Grund des Eigentumsvorbehalts herauszuverlangen. Das Herausgabeverlangen beinhaltet nicht zugleich die Erklärung des Rücktritts; wir sind vielmehr berechtigt, lediglich die Ware herauszuverlangen und uns den Rücktritt vorzubehalten. Zahlt der Kunde den fälligen Kaufpreis nicht, dürfen wir diese Rechte nur geltend machen, wenn wir dem Kunden zuvor erfolglos eine angemessene Frist zur Zahlung gesetzt haben oder eine derartige Fristsetzung nach den gesetzlichen Vorschriften entbehrlich ist. Der Kunde hat die Wegnahme zu dulden und zu diesem Zweck seine Büro- und Geschäftsräume betreten zu lassen. Haben wir eine Frist mit Ablehnungsandrohung gesetzt, sowie den Rücktritt erklärt und veräußern wir danach die Ware, so haftet der Kunde auf die Differenz zwischen Kaufpreis und Verwertungserlös. Darüber hinaus trägt er die Kosten der Rücknahme.

(6) Übersteigt der realisierbare Wert der Sicherheiten unsere Forderungen um mehr als 10%, werden wir auf Verlangen des Kunden Sicherheiten nach unserer Wahl freigeben.

(7) Bei Klagen aus dem Eigentumsvorbehalt steht es uns frei, den ausländischen Kunden vor dessen Heimatgericht und unter dessen Heimatrecht in Anspruch zu nehmen. Für letzteren Fall gilt die Eigentumsvorbehaltsregelung als vereinbart, die dem hier vereinbarten Eigentumsvorbehalt wirtschaftlich am nächsten kommt.

7. Datenschutz

(1) Wir verarbeiten Ihre personenbezogenen Daten im Einklang mit der Datenschutzgrundverordnung. Näheres erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung unter http://asmodee.de/datenschutz-2.

(2) Die Übermittlung Ihrer personenbezogenen Daten durch Sie erfolgt freiwillig (Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. a DS-GVO)

(3) Die Erhebung, Verarbeitung und Speicherung Ihrer personenbezogenen Daten erfolgt ausschließlich zur Bearbeitung und Durchführung Ihrer Bestellung (Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit b DS-GVO). Wir werden Ihre Daten nicht an Dritte weitergeben, es sei denn das dies zur Bearbeitung und Durchführung Ihrer Bestellung, insbesondere der Lieferung, erforderlich ist. Werden Ihre Daten nicht mehr zur Durchführung der Geschäftsbeziehung benötigt, werden diese wieder gelöscht, sofern nicht zwingende rechtliche Vorgaben, wie z.B. steuerliche Aufbewahrungsfristen, einer Löschung entgegenstehen. In diesen Fällen erfolgt die Löschung nach Ablauf der jeweiligen Fristen.

(4) Mit der Erhebung, Speicherung und Verarbeitung zu dem vorstehenden Zweck sind Sie einverstanden. Sie können Ihr Einverständnis jederzeit mit Wirkung für die Zukunft wiederrufen. Der Widerruf ist an Asmodee GmbH, Friedrichstr.47, 45128 Essen, Geschäftsführer: Carol Rapp, Stephane Carville, vertrieb@asmodee.de zurichten. Nach Eingang des Widerrufs werden Ihre Daten gelöscht, sofern nicht zwingende rechtliche Vorgaben, wie z.B. steuerliche Aufbewahrungsfristen, einer Löschung entgegenstehen. In diesen Fällen erfolgt die Löschung nach Ablauf der jeweiligen Fristen. Ausführliche Hinweise zu Ihren Rechten nach der Datenschutzgrundverordnung finden Sie unter https://asmodee./datenschutz.

8. Haftung

(1) Unsere Haftung - gleich aus welchem Rechtsgrund - ist beschränkt auf Schäden, die wir oder unsere gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen vorsätzlich, grob fahrlässig oder bei der Verletzung von für die Erfüllung des Vertragszweckes wesentlichen Pflichten, also Verpflichtungen, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrags überhaupt erst ermöglichen und auf deren Einhaltung der Vertragspartner regelmäßig vertraut und vertrauen darf, leicht fahrlässig herbeigeführt haben.

(2) In Fällen leicht fahrlässiger Verletzung wesentlicher Vertragspflichten ist unsere Haftung der Höhe nach beschränkt auf die bei vergleichbaren Geschäften dieser Art typischen Schäden, die bei Vertragsschluss oder spätestens bei Begehung der Pflichtverletzung vorhersehbar waren.

(3) Schadenersatzansprüche nach dem Produkthaftungsgesetz und wegen der Verletzung von Leben, Körper und Gesundheit bleiben von den vorstehenden Regelungen unberührt. Darüber hinaus gelten die vorstehenden Haftungsbeschränkungen nicht, soweit wir einen Mangel arglistig verschwiegen oder eine Garantie für die Beschaffenheit von Ware übernommen haben.

9. Verjährung

(1) Abweichend von § 438 Abs. 1 Nr. 3 BGB beträgt die allgemeine Verjährungsfrist für Ansprüche aus Sach- und Rechtsmängeln ein Jahr ab Ablieferung. Soweit eine Abnahme vereinbart ist, beginnt die Verjährung mit der Abnahme.

(2) Die vorstehenden Verjährungsfristen des Kaufrechts gelten auch für vertragliche und außervertragliche Schadensersatzansprüche des Käufers, die auf einem Mangel der Ware beruhen, es sei denn die Anwendung der regelmäßigen gesetzlichen Verjährung (§§ 195, 199 BGB) würde im Einzelfall zu einer kürzeren Verjährung führen. Die Verjährungsfristen des Produkthaftungsgesetzes bleiben in jedem Fall unberührt. Ansonsten gelten für Schadensersatzansprüche des Kunden gemäß Nr. 8 oben ausschließlich die gesetzlichen Verjährungsfristen.

(3) Ansonsten gelten die gesetzlichen Vorschriften.

10. Vertragssprache

Soweit nicht ausdrücklich etwas anderes vereinbart ist, ist die Vertragssprache Deutsch.

11. Anwendbares Recht

Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des UN-Kaufrechts.

Die EU-Kommission bietet die Möglichkeit zur Online-Streitbeilegung auf einer von ihr betriebenen Online-Plattform. Diese Plattform ist unter https://webgate.ec.europa.eu/odr/ zu erreichen. Wir sind zur Teilnahme an einem Streitbeilegungsverfahren vor einer Schlichtungsstelle weder verpflichtet noch bereit.

Ausschließlicher – auch internationaler – Gerichtsstand für alle sich aus dem Vertragsverhältnis unmittelbar oder mittelbar ergebenden Streitigkeiten ist unser Geschäftssitz in Essen. Wir sind jedoch auch berechtigt, Klage am allgemeinen Gerichtsstand des Kunden zu erheben.

12. Ersatzteilservice

Bei Ersatzteilanfragen nutzen Sie bitte unser Service-Formular auf unserer Webseite asmodee.de oder im Händlerportal oder senden Sie Ihre Anfrage an: service@asmodee.com

13. Sonstiges

Sollten einzelne Bestimmungen dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam sein oder werden, so wird dadurch die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt. Wegfallende Bestimmungen sind durch andere zu ersetzen, die rechtswirksam sind und dem wirtschaftlichen Ziel der unwirksamen Klausel am nächsten kommen.

Die Rechte unseres Kunden aus dem Vertrag sind nicht übertragbar.

Die Aufrechnung mit anderen als unbestrittenen oder rechtskräftig festgestellten Gegenansprüchen ist unzulässig. Zur Geltendmachung eines Zurückbehaltungsrechts ist unser Kunde nur aufgrund unbestrittener oder rechtskräftig festgestellter Ansprüche berechtigt. Bei Mängeln der Lieferung bleiben die Gegenrechte des Kunden unberührt.

Essen im April 2018