Sie sind hier : Home
News
Star Wars: Destiny - Rivalen Draft-Set angekündigt
Willkommen auf der Webseite von Asmodee Deutschland. Diese Firma ist Teil der Asmodee-Gruppe.

Star Wars: Destiny - Rivalen Draft-Set angekündigt


Seit dem Erscheinen von Erwachen im Jahr 2016 ist Star Wars: Destiny stetig gewachsen und hat sich mit Geist der Rebellion und Imperium im Krieg konstant weiterentwickelt. Die Spieler haben daran teilgenommen und sich mit Charakteren aus der umfassenden Star Wars-Saga duelliert. Jetzt ist es an der Zeit seinem Schicksal einen neuen Weg zu ebnen.

Wir kündigen mit Star Wars: Destiny – Rivalen Draft-Set von Fantasy Flight Games eine völlig neue Art an, Star Wars: Destiny zu spielen.

Das Star Wars: Destiny – Rivalen Draft-Set führt die neuen Spielformate Draft und Sealed ein. Um an einem Draft teilzunehmen, muss jeder Spieler ein Rivalen Draft-Set und sechs ungeöffnete Star Wars: Destiny Booster-Packs eines beliebigen Sets besitzen.

 


Glück spielt keine Rolle

Zu Beginn eines Star Wars: Destiny Drafts öffnet jeder Spieler drei seiner Packs und legt die darin enthaltenen Würfel vor sich. Die 15 Karten aus den Packs nimmt er auf die Hand. Jeder Spieler wählt im Geheimen eine seiner 15 Karten und legt sie verdeckt neben sich. Nachdem alle Spieler gewählt haben, geben sie gleichzeitig ihre 14 verbleibenden Karten an den Spieler zu ihrer Linken weiter. Sobald jeder Spieler eine neue Hand hat, wählt jeder im Geheimen eine weitere Karte, die er behalten will, und gibt die restlichen 13 Karten nach links weiter. Dieser Vorgang wird so lange wiederholt, bis alle Karten gewählt wurden. Um die Wahl vor den anderen Spielern geheim zu halten, nimmt man sich die zugehörigen Würfel erst, wenn das Draften beendet ist. Dann öffnen die Spieler ihre verbleibenden 3 Packs und führen dieselbe Prozedur erneut durch. Dieses Mal werden die Karten jedoch nach rechts weitergereicht und nicht nach links. Nachdem alle Karten gewählt wurden, nimmt sich jeder Spieler die Würfel, die zu seinen Karten gehören, und stellt aus den 30 gedrafteten Karten sowie den 20 Karten seines Draft-Sets ein Deck aus 20-30 Karten zusammen. Im Draft-Format können beliebig viele Kopien einer Karte zum Deck hinzugefügt werden. Auch Fragen der Moral spielen überhaupt keine Rolle mehr und so lassen sich auch Helden, Schurken und neutrale Karten im selben Deck vereinen.



 Beim Format Sealed muss jeder Spieler ein Draft-Set und 8 ungeöffnete Booster-Packs haben. Dann öffnet jeder Spieler seine 8 Packs, behält alle Karten und Würfel, die er darin findet, und stellt sich aus diesen 40 Karten und den 20 Karten aus dem Rivalen Draft-Set ein Deck zusammen. Dabei gelten dieselben Individualisierungsregeln wie beim Format Draft.

Die 20 Karten aus dem Rivalen Draft-Set sollen die Karten aus den Booster-Packs ergänzen. Mit Charakteren, Unterstützungen, Aufwertungen und Ereignissen jeder Farbe bietet das Rivalen Draft-Set alle nötigen Karten, um ein erfolgreiches Deck zu bauen. Es wird noch besser, denn jede Karte aus Rivalen kann für den normalen Deckbau in Star Wars: Destiny verwendet werden. Damit ist das Draft-Set ideal, um die eigene Sammlung zu vergrößern.

Gespaltener Geist

Die Charaktere aus dem Rivalen Draft-Set spiegeln alle den Konflikt zwischen der Hellen und Dunklen Seite der Macht wieder. Einer dieser Charaktere ist Anakin Skywalker, zwiegespaltener Schüler (Rivalen, 1). Als neutraler Charakter kann Anakin in einem Helden- oder Schurken-Deck beim standardmäßigen Constructed Play verwendet werden und erhält je nach Ausrichtung unterschiedliche Vorteile. Entweder kommt seine beschützende Natur oder seine innere Wut zum Vorschein. Anakin kann als Held benutzt werden und mit Charakteren wie Rey, den Weg finden (2-Spieler-Starter-Set, 24) kombiniert werden, um eine beständige Versorgung mit Schilden zu gewährleisten. Oder er wird mit Schurken wie Captain Phasma, rücksichtlose Taktikerin (2-Spieler-Starter-Set, 2) kombiniert, um ein Team zu erstellen, das ausschließlich großen Schaden austeilt. Anakin passt sich perfekt in Helden- oder Schurken-Decks im Constructed Play ein und er kann im Draft-Format dazu benutzt werden, um seinem Deck starke blaue Karten hinzuzufügen.

Vielleicht wurde beim Draft aber auch ein anderer Weg eingeschlagen und es wird dringend ein roter Charakter benötigt, um das Draft-Deck zu vervollständigen. Lobot, kybernetischer Assistent (Rivalen, 2) ist da vielleicht genau der richtige Charakter. Sein Spezialsymbol erlaubt es, einen Würfel abzuhandeln und seinen Wert dabei um zwei zu erhöhen. Außerdem hat Lobot das Schlüsselwort Beschützer, solange der Spieler das Schlachtfeld kontrolliert. Mit dem Schlüsselwort Beschützer und seiner Fähigkeit die Werte anderer Würfel zu erhöhen, ist Lobot ein großartiger unterstützender Charakter, der die Fähigkeiten noch teurerer Charaktere zur Geltung bringt. Hat man einen 15-20 Punkte starken Charakter wie Mace Windu (Imperium im Krieg, 34) gedraftet, ist Lobot eine solide Wahl, um dem Team Schutz und zusätzlichen Schaden hinzuzufügen.

 


Spieler, die ein hinterhältigeres Deck bauen möchten, können auf die Dienste von Ketsu Onyo, Agentin der Schwarzen Sonne (Rivalen, 3) zurückgreifen. Bevor einer der eigenen Charaktere besiegt wird, darf man eine Waffe von ihm auf Ketsu verschieben. Dies gibt jeder eigenen Waffen-Karte im Prinzip das Schlüsselwort Verlegen, falls der Gegner sich dafür entscheidet, seinen Schaden auf einen anderen Charakter zu fokussieren. Ketsu mit Charakteren wie Rey, Machttalent (Erwachen, 38) zu kombinieren, erlaubt einem den gesamten Vorteil von Reys Fähigkeit auszuschöpfen und stellt dabei sicher, dass jede Waffe, die Rey besitzt, bis zum Spielende im Spiel bleibt und auf Ketsu verschoben wird, sollte Rey besiegt werden. Durch seine Fähigkeiten ist Ketsu ein aggressiver unterstützender Charakter, der Schaden in den richtigen Situationen zufügt und eventuell sogar einen Vorteil bekommt, wenn die eigenen anderen Charaktere besiegt werden.

Neben den neutralen Charakteren führt Rivalen eine weitere Neuheit in Star Wars: Destiny ein: einen grauen Charakter. Es kann gut sein, dass man beim Draften nicht die volle Grenze von 30 Punkten ausschöpfen kann. Genau für einen solchen Fall ist der Jawa-Plünderer (Rivalen, 4) geeignet. Mit Kosten von lediglich 6 Ressourcen kann der Jawa-Plünderer dem eigenen Team genau die richtige Unterstützung bieten, um erfolgreich zu sein. Nachdem der Jawa-Plünderer aktiviert wurde, darf man eine seiner Unterstützungen oder Aufwertungen, die zwei oder mehr kosten, aus dem Spiel ablegen, um eine Ressource zu erhalten. Obwohl der Würfel des Plünderers mit seinen zwei Leerseiten nicht konstant trifft, ist seine Fähigkeit, Karten in Ressourcen zu verwandeln, wichtig, um das eigene Deck zu unterstützen und teurere Karten zu spielen.

 


Der Jawa-Plünderer ist derzeit außerdem die einzige Karte, um Findig (Rivalen, 13) zu spielen, weil dafür ein grauer Charakter gesichtet werden muss. Findig erlaubt es einem, einen eigenen Würfel zu entfernen, um 1 Ressource zu erhalten. Hat man eine Leerseite gewürfelt (das ist gerade mit dem Jawa-Plünderer nicht unwahrscheinlich), ist dies eine Möglichkeit, um das schlechte Ergebnis doch noch in etwas Nützliches für zukünftige Runden zu verändern.

Ein neuer Weg

Mit dem Star Wars: Destiny – Rivalen Draft-Set liegt das Schicksal in deiner Hand. Das Set bietet eine neuartige Möglichkeit Star Wars: Destiny zu spielen und enthält Karten, die das Grundgerüst im standardmäßigen Constructed Play bilden werden. Das Set ist ab sofort bei deinem Händler vorbestellbar und erscheint voraussichtlich im 1. Quartal 2018.