Kampf der Archonten – Gameplay bei KeyForge

29/08/2018  |  Keyforge

„Zum Kämpfen braucht man zwei, aber mehr sind besser.“

– Gangar-Häuptling

Ihr seid Archonten. Obwohl man euch auf dem vielfältigen und künstlichen Planeten Schmelztiegel kennt und respektiert, seid ihr dennoch mit Unkenntnis über eure eigene Existenz verflucht. Die Architekten haben eure Welt aus Teilen von unzähligen anderen Welten zusammengebaut, indem sie Kreaturen, Artefakte und manchmal ganze Kulturen von den Sternen geholt haben, um dieses einzigartige Wunderland zu formen. Ohne Mittel, um nach Hause zurückzukehren, suchen viele Wesen, die zum Schmelztiegel gebracht wurden, nach Führung und Anleitung – aber wie könnt ihr andere führen, wenn euer eigener Weg ein Mysterium ist?

Der Schlüssel zu den Geheimnissen eurer Herkunft und zum Wissen um den Schmelztiegel ist in unzähligen, über den ganzen Planeten verstreuten Schatzkammern verborgen. Wenn ihr Zugang zu diesen Schatzkammern erhaltet, könnt ihr die darin verborgene Weisheit und Kraft aufnehmen – aber ihr seid nicht die Einzigen, die diese Macht suchen. Rivalisierende Archonten suchen das gleiche Wissen, und es ist äußerst unwahrscheinlich, dass sie kampflos aufgeben. Wenn eure Kämpfe beginnen, müsst ihr auf die Stärke eures Teams zurückgreifen und euch auf seine einzigartigen Fähigkeiten verlassen, um euren Gegner abzuwehren. Währenddessen müsst ihr genug Æmber sammeln, um drei Schlüssel zu schmieden und die Schatzkammer zu öffnen.

Heute bieten wir euch einen genaueren Blick auf diese Kämpfe, während wir das Gameplay in KeyForge: Ruf der Archonten, dem ersten Unique Deck Game der Welt, untersuchen.


Ein Kampf zwischen den Sternen

Eine Partie KeyForge ist rasant und zutiefst taktisch. Ihr werdet herausgefordert, das Optimum aus den Möglichkeiten zu machen, die euch in jeder Runde zur Verfügung stehen. Jeder Zug besteht aus fünf Schritten: Schmiedet einen Schlüssel, wählt eine Fraktion, spielt die Karten der gewählten Fraktion, macht eure Karten wieder spielbereit und zieht schließlich Karten nach.

Zuerst müsst ihr in eurem Zug einen Schlüssel schmieden, wenn ihr genug Æmber in eurem Vorrat habt. Wer zuerst die drei Schlüssel geschmiedet hat, kann die umkämpfte Schatzkammer öffnen und gewinnt die Partie. Ihr könnt nur einen einzigen Schlüssel pro Runde schmieden, egal wie viel Æmber ihr gesammelt habt.

Bei Zugbeginn könnt ihr sofort sechs Æmber zu einem Schlüssel schmieden.

Nachdem ihr die Chance hattet, einen Schlüssel zu schmieden, müsst ihr eine der drei Fraktionen in eurem Deck für den aktuellen Zug zur aktiven Fraktion erklären. Dabei müsst ihr eure aktuellen Pläne angesichts eurer Handkarten und den Karten auf dem Spielfeld sorgfältig abwägen. Sobald ihr eine Fraktion als aktiv erklärt, könnt ihr nur Karten dieser Fraktion spielen. Ihr müsst alle Karten der anderen beiden Fraktionen in eurem Deck bis zu eurem nächsten Zug behalten.

Während die Wahl einer Fraktion euer Urteilsvermögen in jeder Runde neu herausfordert, ist das bei Weitem nicht das einzige Element, welches das Gameplay von KeyForge einzigartig macht. Eine traditionelle Kartenspiel-„Ökonomie“ gibt es bei KeyForge: Ruf der Archonten nicht – es gibt keine Kosten auf einer Karte. Tatsächlich verschaffen euch viele Karten Æmber einfach beim Ausspielen und bringen euch so dem Sieg näher, bevor der Kampf überhaupt begonnen hat. Ihr könnt beliebig viele Karten aus der aktiven Fraktion spielen, aber ihr müsst auch bedenken, dass Kreaturen und Artefakte erschöpft ins Spiel kommen und ihr sie sie erst verwenden könnt, wenn ihr diese Fraktion das nächste Mal aktiviert.

Viele Aktionen und andere Karten belohnen euch allein für das Ausspielen mit Æmber.

Die Wahl einer Fraktion ist nur der Anfang von vielen Fragen, auf die ihr eure taktischen Fähigkeiten ausrichten müsst. Bleiben die Herausforderungen auf dem Feld auch in der nächsten Runde gleich? Werden die Karten einer Fraktion am besten funktionieren, wenn die Karten einer anderen Fraktion bereits auf dem Spielfeld liegen? In welcher Reihenfolge müsst ihr eure Karten spielen, um die mächtigsten Kombinationen zu erzielen? Durch Erforschung und Experimentieren könnt ihr herausfinden, wie die Karten eures Decks zusammenwirken und ein wirklich einzigartiges Deck bilden, das allein ihr meistern müsst.

In den Kampf verstrickt

Wenn Kreaturen aus eurer aktiven Fraktion spielbereit auf dem Spielfeld sind, könnt ihr sie befehligen, um zu ernten, zu kämpfen oder ihre eigene einzigartige Aktion auszuführen. Wenn ihr eine Kreatur erschöpft, um zu ernten, bekommt euer Archon einfach ein Æmber für seinen Vorrat. Die Aktion Kämpfen dagegen lässt eure Kreatur ein Ziel auf der gegnerischen Schlachtlinie zum Angriff auswählen.

Wenn sich zwei Kreaturen im Kampf begegnen, wird Stärke gegen Stärke gerechnet, wobei sowohl der Angreifer als auch der Verteidiger Schaden verursachen und erhalten. Aber auch wenn der Nervenkitzel eines Kampfes Aufregung verspricht, müsst ihr bedenken, dass es bei KeyForge nicht das Ziel ist, Kämpfe zu gewinnen. Zusammenstöße zwischen Kreaturen sind nur Mittel zum Zweck. Indem ihr Feinde besiegt, lasst ihr eurem Gegner weniger Kreaturen zum Ernten von Æmber und verlangsamt so seinen Fortschritt im Rennen um die drei Schlüssel. Ihr müsst euer Sammeln von Æmber und eure kämpferischen Einsätze ausbalancieren, während Kreaturen auf beiden Seiten des Spielfeldes im Handumdrehen das Spiel betreten und verlassen.

Bei KeyForge habt ihr alle mögliche Kreaturen im Spiel, die bereit sind, für euch zu ernten oder zu kämpfen.

Dennoch gibt es Möglichkeiten, das Sammeln von Æmber auch in der Hitze des Gefechts zu kontrollieren. Einige Kreaturen können die kostbare Substanz für den eigenen Vorrat stehlen, während andere, wie der Raubritter, Æmber des Gegners erbeuten und für sich behalten. In diesem Fall kann euer Rivale den eigenen Æmber zurückholen, indem er die Kreatur, die ihn erbeutet hat, zerstört oder sie zwingt, das Spiel zu verlassen. Bis dahin kann eurer Archonten-Rivale den erbeuteten Æmber nicht benutzen, um Schlüssel zu schmieden.

Zum Beispiel hat der Archon, der als „Strahlender Argus der Erhabene“ bekannt ist, Sanctum als seine aktive Fraktion gewählt und seinen Raubritter in den Kampf gegen die Kräfte von „Miss „Onyx“ Censorius“ geschickt. Der Raubritter hat eine Stärke von vier, während sein gewähltes Ziel, Givvt, eine Stärke von drei hat. Wenn sie aufeinandertreffen, fügt der Raubritter Givvt vier Schadenspunkte zu, gleichzeitig versucht Givvt, dem Raubritter drei Schadenspunkte zuzufügen. Zwei von Givvts Schaden werden jedoch durch die Rüstung des Ritters verhindert. So wird Givvt zerstört, während der Raubritter einen Schaden erleidet und überlebt, um eine weitere Runde zu kämpfen, in der er Æmber hortet und „Miss „Onyx“ Censorius“ davon abhält, ihn zurückzuholen.

Sobald ihr alle Möglichkeiten mit eurer aktiven Fraktion für den Zug genutzt habt, zieht ihr am Ende des Zuges auf sechs Karten auf. Hoffentlich habt ihr genug Æmber und könnt „Check!“ rufen. So warnt ihr euren Gegner davor, dass ihr zu Beginn eurer nächsten Runde einen Schlüssel schmieden könnt (und gebt damit ein bisschen vor ihm an). So geht der Wettbewerb weiter, bis ihr oder euer Gegner drei Schlüssel geschmiedet hat und die Schatzkammer öffnen kann. Seid ihr bereit, die Herausforderung des Schmelztiegels anzunehmen und gegen eure Mit-Archonten zu kämpfen?

Kämpft um den Sieg

Der Schmelztiegel wartet auf euch und bei Milliarden und Abermilliarden von möglichen Decks braucht ihr nur eines, um zu gewinnen. Die Zeit ist gekommen, euer Team vorzubereiten, den Angriff zu leiten und dem Ruf der Archonten zu folgen.

Haltet Ausschau nach KeyForge, wenn es im vierten Quartal 2018 erscheint. Oder geht sicher, dass eure Widersacher euch nicht überflügeln, und bestellt euer Exemplar von KeyForge: Ruf der Archonten und eure Sammlung von Archonten-Decks schon heute bei eurem Händler vor.