Quixo der „Abenteurer“

05/09/2018  |  Keyforge, Neue Spiele

Entwickler Brad Andres über KeyForge: Ruf der Archonten

„... das lasse ich aus meinen Memoiren raus.“

Mit KeyForge betretet ihr eine Welt, in der alles möglich ist! Dieses rasante Spiel taktischer Kämpfe führt euch zum Schmelztiegel, einem künstlichen Planeten im Zentrum des Universums. Die Architekten haben Teile unzähliger Zivilisationen des Universums benutzt, um diesen Planeten für eure Gattung, die Archonten, zu bauen. Der Schmelztiegel ist voller Mysterien und die Geheimnisse des Planeten befinden sich in den überall zu findenden Schatzkammern. Um Zugang zu diesem Wissen zu erhalten, müsst ihr eine große Anzahl von Kreaturen für eure Sache gewinnen, indem ihr deren Artefakte, Technologie und einzigartige Fähigkeiten nutzt, um Æmber zu sammeln und die Schlüssel zu schmieden, mit denen ihr die Schatzkammern der Architekten öffnen könnt. Nur einer kann das volle Wissen und die Kraft erlangen, die darin stecken. Du!

Zusammen mit dieser neuen Welt kommt eine neue Art von Spiel: das Unique Deck Game. Durch dieses Modell ist jedes einzelne Archonten-Deck einzigartig und ihr braucht nur ein einziges Deck, um in die Action einzusteigen. Ohne Deckbau oder Booster ist jedes Deck sofort einsatzbereit und ihr steht vor der Herausforderung, die Strategien eures Decks zu entdecken und die wahre Kraft darin freizusetzen.

Doch mit Milliarden über Milliarden über Milliarden von Möglichkeiten brauchen wir vielleicht etwas professionelle Hilfe, um das alles zu untersuchen. Heute treffen wir uns mit Brad Andres, um die Welt und die Technologie hinter KeyForge zu diskutieren.

Brad Andres über KeyForge

Fantasy Flight Games: Kannst du uns etwas über die Technologie hinter KeyForge erzählen?

Brad Andres: Sicher! Wir verwenden verschiedene Systeme, um das Spiel möglich zu machen, das erste davon ist der Deckgenerator. Der Deckgenerator ist so gebaut, dass er uns auf Basis ausgeklügelter Regeln und Prozessen mit Decks versorgt. Diese Regeln und Prozesse sind geheim, aber sie stellen sicher, dass jedes Deck zwölf Karten aus drei verschiedenen Häusern enthält und in einem akzeptablen Bereich der Parameter liegt. Diese Decks werden dann mit allen von uns erstellten Deck verglichen, um sicherzustellen, dass jedes neue Deck weltweit einzigartig ist.

Sobald der Inhalt eines Decks generiert wurde, erhält er einen einzigartigen Namen. Unser Namensgenerator betrachtet alle Karten im Deck und basierend auf dem, was er sieht, qualifiziert er dieses Deck für verschiedene Wortgruppen. Wörter aus diesen Gruppierungen werden dann in eine Blaupause für den Namen des Decks eingepflegt und voilà, schon ist das Deck fertig!

Das ist aber noch nicht das Ende der Geschichte, denn die dabei entstehenden Dateien müssen noch an die Fabrik geschickt werden, wo jedes einzelne Deck im Digitaldruckverfahren gedruckt wird.

FFG: Wie bist du an die Entwicklung von KeyForge herangegangen?

BA: Ein Spiel ohne Deckbau zu entwickeln war ein eine viel größere Herausforderung als eines unserer anderen Kartenspiele – die größte Änderung war, wie wir die Kartenpools für jede Fraktion des Spiels angegangen sind. Normalerweise konzentrieren wir uns darauf, eine Vielzahl von Decks für jede Fraktion zu entwerfen und zu entwickeln. Bei der Entwicklung von KeyForge haben wir uns jedoch auf die allgemeine Form und den Spielstil für jede Fraktion fokussiert, indem wir sie eher als eine Einheit mit unterschiedlichen Stärken und Schwächen erstellt haben, anstatt zu versuchen, für jede Fraktion ein paar verschiedene Decks anzuvisieren.

Während das Unique Game Format haufenweise neue Designmöglichkeiten bietet, war für mich persönlich eine der interessantesten die Möglichkeit, bestimmte Karten miteinander zu verknüpfen. Da diese Karten immer zusammen auftauchen, können wir jede Menge Interaktion und Synergie heineinstecken, sodass sie sich wie Teile einer Geschichte anfühlen.

FFG: Was macht die Stärke eines Archonten-Decks aus?

BA: Es gibt im Grunde zwei Faktoren, die entscheiden, wie mächtig ein Archonten-Deck sein kann: Zusammensetzung und Können. Bei einem Spiel wie KeyForge, bei dem jedes Deck einzigartig ist, haben einige Decks natürlich mehr Synergie-Effekte als andere. Bei der Entwicklung des Deck-Generierungsalgorithmus haben wir dies berücksichtigt und uns darauf konzentriert, die größtmögliche Vielfalt an Decks zu erzeugen, die so unterhaltsam und konkurrenzfähig wie nur möglich sein sollen. Aus diesem Grund ist das Können, das ein Spieler mitbringt, ein ebenso wichtiger Faktor beim Berechnen der Deckstärke. Je öfter ihr KeyForge gespielt habt, desto besser könnt ihr mit einem neuen Deck sofort erfolgreich sein. Und je mehr ihr mit einem einzelnen Deck gespielt habt, desto mehr seiner Geheimnisse und Synergieeffekte werdet ihr kennen und zu eurem Vorteil nutzen können.

FFG: Was begeistert dich als Spieleentwickler am meisten an KeyForge?

BA: Oh Mann, es gibt so viele aufregende Dinge ... was mich wahrscheinlich am meisten begeistert, ist die Chance, die Grenzen dessen zu überschreiten, was wir in Kartenspielen tun können. KeyForge geht mit seinem Vertriebsmodell bereits neue Wege, aber am meisten begeistert es mich, neue Methoden zu finden, unseren Spielern neue Erfahrungen zu ermöglichen und sie mit Dingen zu überraschen, die sie nie für möglich gehalten hätten.


FFG: KeyForge ist sehr humorvoll und herzlich. Wie kam es dazu?

BA: Richards Vision für das Setting war eine, die sich selbst nicht allzu ernst nimmt und keine Scheu vor Spaß hat. Andrew Navaro und Dan Clark nahmen diese Ideen auf und nutzten sie, um den Schmelztiegel wie wir ihn heute kennen, zu konstruieren. Was die Karten anbelangt, so wurde ein großer Teil des visuellen Humors vom Designteam hier bei FFG entwickelt und durch das Talent von Andy Christensen und Taylor Ingvarsson zum Leben erweckt. Dann wurden die Fluff-Texte in Zusammenarbeit von Dan Clark, Nate French und mir selbst verfasst. So wie der Schmelztiegel aus den Stücken unzähliger Welten gebaut wurde, so haben die Liebe und Hingabe vieler leidenschaftlicher Menschen das Spiel erschaffen.

FFG: Wie passen die verschiedenen Fraktionen des Schmelztiegels zusammen, wie formen sie ein Ganzes?

BA: Von der Spielmechanik her erkunden die verschiedenen Fraktionen die Möglichkeiten, die das Spieldesign in KeyForge bietet, wobei sich jede auf verschiedene Aspekte des Spiels konzentriert. Das ist unglaublich wichtig, da die Zusammenstellung von Fraktionen in euren Decks zu einem anziehenden und einzigartigen Spielstil beiträgt, abhängig sowohl von den anwesenden Fraktionen als auch von den spezifischen Karten.

Was den Stil anbelangt, so sind die Fraktionen des Schmelztiegels alle durch das Bedürfnis nach Überleben in einer so seltsamen und geheimnisvollen Welt miteinander verbunden. Sie arbeiten häufig zusammen (die Marsianer eher seltener ...) und nehmen in der Regel nicht an einem uneingeschränkten Krieg gegeneinander teil. Und sobald sich die Mitglieder der Fraktionen unter dem Banner eines Archons zusammengeschlossen haben, handeln sie natürlich umso mehr im Einklang miteinander.

FFG: Was waren ein paar deiner größten Einflüsse beim Entwerfen von Karten für KeyForge?

BA: Bei der Arbeit an dem Spiel waren einige meiner größten Einflüsse die Show Adventure Time, die Bücherreihe Choose Your Own Adventure, die ich als Kind gelesen habe, und Rogue-like-Videospiele. Das Gefühl von Experimentieren und Entdecken, das sie vermitteln, war sehr inspirierend, als wir die Entwicklung des Spiels vorangetrieben haben.

FFG: Was war die größte Herausforderungbei der Entwicklung von KeyForge?

BA: Nun, es gab viele, viele Herausforderungen, mit denen wir während der Entwicklung konfrontiert waren, aber die wahrscheinlich größte war es herauszufinden, wie wir das Spiel in mehrere Sprachen übersetzen konnten. Normalerweise wäre das keine große Sache gewesen – man muss nur die Regeln und den Kartentext übersetzen. Der Ärger kam, als wir die Archon-Namen für all die verschiedenen Sprachen in Betracht ziehen mussten und wie der Namensgenerator für diese Sprachen funktionieren könnte. Es hat uns eine Zeit lang große Kopfschmerzen bereitet, aber schließlich fanden wir einen Weg, um individuelle Namensgeneratoren für verschiedene Sprachen zu entwickeln.

FFG: Mit welcher Fraktion identifizierst du dich am meisten? Hast du eine Lieblingskarte?

BA: Logos ist wahrscheinlich das Haus, mit dem ich mich am ehesten identifiziere. Die verrückten Wissenschaftler und Ingenieure sprechen sowohl die Art und Weise, wie ich mit dem Spieldesign umgehe, als auch meinen Sinn für Humor an. Und so ist meine Lieblingskarte vermutlich das Wilde Wurmloch. Es ist immer wieder eine Überraschung, was du bekommst!

FFG: Hast du Pläne, wie du die Veröffentlichung von KeyForge feierst?

BA: Ich würde liebend gerne mit ein paar Freunden zusammensitzen und ein Sealed Tournament spielen, bei dem jeder ein neues Deck aufmacht und versucht, es damit bis zur Spitze zu schaffen. Ich freue mich sehr darauf, das mit echten Karten zu machen!

Bis zu den Sternen

Danke, Brad!

Bald ist es soweit und eure Suche nach den Geheimnissen des Schmelztiegels beginnt. Seid ihr bereit, neue Herausforderungen zu meistern und euren Lebensraum zu erkunden? Die Welt ist riesig, die Möglichkeiten sind endlos und euer Schicksal liegt in euren Händen.

Bestellt euer Exemplar von KeyForge: Ruf der Archonten (KF01) sowie eure eigene Sammlung von Archonten-Decks (KF02a) bei eurem Händler vor Ort oder online vor! Oder schaut im vierten Quartal 2018 in den Läden nach!