Solo-Flug – Vorschau auf den Solo-Modus bei Star Wars: Outer Rim

24/06/2019  |  Star Wars, Outer Rim

„Ich hab‘ keine Familie. Ich bin allein.“

–Han Solo, Solo: A Star Wars Story

Die Jagd nach Ruhm quer durch die Galaxis kann eine einsame Angelegenheit für Schurken sein. Aber selbst wenn euch keine Hindernisse im Weg stehen, gibt es immer Konkurrenten, die hinter euch her sind und versuchen, sich einen Namen zu machen. Im Outer Rim ist Sicherheit alles andere als garantiert und es lauern an jeder Ecke Gefahren. Nie weiß man, wer einen genau dann verrät, wenn man es am wenigsten erwartet.

Bei Star Wars™: Outer Rim könnt ihr bis zu viert um Ruhm und Ehre kämpfen, aber das Spiel kann auch im Solomodus gespielt werden, so dass ihr die Wunder der Galaxis erleben könnt, während ihr es mit einem Gegner zu tun habt, der von KI-Karten und Zielen kontrolliert wird. Könnt ihr alle Hindernisse überwinden und eure Überlegenheit am Rand der Galaxis demonstrieren?

Begleitet uns heute, wenn wir das Solospiel in Star Wars: Outer Rim, einem Brettspiel mit Kopfgeldjägern, Söldnern und Schmugglern für ein bis vier Spieler, vorstellen!

Ein letzter Auftrag

Ihr könnt den Outer Rim zwar allein erkunden, aber das bedeutet nicht, dass ihr keine Konkurrenz haben werdet. Beim Solospiel steuert ihr wie gewohnt einen Charakter und tretet gegen einen anderen Charakter an, dessen Handlungen ein Stapel KI-Karten steuert.

Englischsprachiges Vorschaubild


Diese KI-Karten sind das Herzstück des Solospiels. Beim Solospiel führt ihr euren Zug wie gewohnt durch, woraufhin der KI-Spieler einen Zug macht. Um den Zug des KI-Spielers durchzuführen, zieht ihr einfach die oberste Karte des KI-Decks und führt sie von oben nach unten durch. Diese Karten geben einen genauen Überblick darüber, was der KI-Spieler in jeder Runde während des Planungs-, Aktions- und Begegnungsschritts tut. Manchmal beinhaltet dies mehrere Aktionen pro Phase, manchmal bedeutet es, dass sie nur eine Aktion ausführen; jede KI-Karte ist anders. Während viele der Aktionen, die auf diesen Karten enthalten sind, unter die normalen Spielregeln fallen, werden einige KI-Karten böse Überraschungen mit sich bringen, die euch immer auf Trab halten werden.

Nachdem ihr eine KI-Karte abgehandelt habt, befördert ihr sie unter das KI-Deck und führt euren Zug normal durch. Haltet Prestige, die Credits und Karten des KI-Spielers nach als ob er ein echter Spieler wäre.

Das KI-Deck neben dem Brett eines Nicht-Spieler-Charakters bestimmt dessen Handlungen während des gesamten Spiels. Zu Beginn jeder Runde zieht ihre einfach eine neue Karte, um die Pläne des KI-Spielers für die Runde zu bestimmen! (Englischsprachiges Vorschaubild)


Die KI verwendet keine Fähigkeiten auf Karten, außer Fähigkeiten, die den Wert ihres Schiffes oder Charakters erhöhen – wie zu Beispiel ein Granatwerfer, die ihren Kampfwert erhöht – und sie erfüllen keine persönlichen oder Schiffsziele. Dies hilft, komplizierte Interaktionen zu minimieren, da die KI ihren eigenen Weg durch die Galaxis geht.

Ihr verwendet Zielmarker, um zu markieren, auf welchen Planeten der KI-Spieler Fracht liefern oder Aufträge erledigen kann. Diese Marker bestimmen, wohin sich die KI in ihrem Zug bewegt, wobei der erste Zielmarker auf dem Zielplaneten der Startfracht oder des Jobs eures Charakters beim Spielaufbau platziert wird. Zusätzliche Marker werden über KI-Karten auf das Board gelegt und entfernt, wenn die Ladung abgeliefert oder Aufträge erledigt werden. Wenn sich ein KI-Spieler bewegt, bewegt er sich mit seinem Hyperantriebswert in Richtung des nächsten Zielmarkers. Falls die KI ihre Bewegung auf einem Sprungpunkt beenden würde, aber ein Planet in der Nähe ist wird sie sich um eines oder zwei Felder weniger bewegen und auf dem Planeten stoppen. Dadurch wird sichergestellt, dass sie während ihrer Aktionsphase fast immer die Möglichkeit hat, von den Marktdecks zu kaufen, wenn es ihre KI-Karte vorschreibt.

Während des Planungsschrittes sagt Landos gezogene KI-Karte ihm, dass er die erste Aktion durchführen soll, die zutrifft. Die erste aufgeführte Aktion würde es ihm ermöglichen, alle Schäden zu beheben, wenn er besiegt wurde, aber da Lando noch steht, ignoriert er sie. Die nächste Aktion sagt, dass er sich auf das naheliegendste Ziel zubewegen soll, was definitiv zutrifft. Lando hat Fracht für Ryloth, also bewegt er drei Felder, um seinen Planungsschritt auf dem Planeten zu beenden. Er folgt ähnlichen Anweisungen für den Aktions- und Begegnungsschritt. Sobald seine Ladung erfolgreich geliefert wurde, wird der Zielmarker vom Planeten entfernt. (Englischsprachiges Vorschaubild)


Einige KI-Karten ermöglichen es dem KI-Spieler, einen Job zu erledigen, den er hat. Dazu löst der KI-Spieler einfach den Belohnungsabschnitt der Jobkarte auf. Der KI-Spieler zieht keine Datenbankkarte und führt keine Tests durch und kann illegale Ladung liefern, ohne einen Würfelwurf machen zu müssen. Dies ist so konzipiert, damit die Aktion fließt und der Fokus des Spiels auf den eigenen Risiken und Entscheidungen liegt.

Mit diesen Regeln im Hinterkopf verhält sich der KI-Spieler ähnlich wie ein echter Spieler, so dass ein Solo-Abenteurer etwas Konkurrenz hat, wenn er seine Legende im Outer Rim aufbaut.

Haltet euren Rücken frei

Ob ihr gegen eure Freunde antretet oder alleine geht, ihr müsst immer aufpassen, dass ihr im Outer Rim den Rücken frei habt. Wem könnt ihr bei eurer Suche nach Ruhm und Reichtum vertrauen? Habt ihr das Zeug dazu, am Rande des bekannten Raumes zu überleben und dabei eine lebende Legende zu werden? Für weitere Informationen zu Star Wars: Outer Rim könnt ihr euch das vollständige Playthrough-Video mit dem Designer Corey Konieczka auf dem YouTube-Kanal von FFG anschauen, weitere Previews gibt es hier!

Erobert den Rand der Galaxie in Star Wars: Outer Rim, das ihr jetzt bei eurem Händler vor Ort oder online vorbestellen könnt!